Hausmannskost nach Hausfrauenart

Nützen oder schaden einem unvollendete Mehrfachkarrieren? Oder mit anderen Worten: Profitiert das eine Ich von meinem anderen Ich? Beziehungsweise: profitieren Parallel-Identitäten auch dann voneinander, wenn das eine Ich etwas ganz anderes macht als das andere?

Die experimentelle Inszenierung „Hausmannskost nach Hausfrauenart“ zeigt den unvollendeten Werdegang beruflicher Wunscherfüllungen von Sören, in dessen Brust mehrere Herzen zu schlagen scheinen.

Am gefühlten Scheitelpunkt seines Lebens – dem 50. Geburtstag – lässt er, gemeinsam mit den Gästen seiner Geburtstagsfeier, vergangene Berufsjahre und deren Wechselwirkung mit Sören Revue passieren. Eine Zeitreise in die Psyche von Sören, die mit einer versöhnlichen Entdeckung endet.